Naturheilkunde

Der Oldenburger Arzt und Homöopath Dr. Schüßler (1821-1898) war von den Erkenntnissen Virchows sehr beeindruckt und untersuchte, was die Zellen gesund und leistungsfähig hält. Er kam zu dem Ergebnis, dass jede Körperzelle ihren bestimmten Bedarf an sehr fein aufbereiteten Nährstoffen hat. Diese Nährstoffe bezeichnet man als Mineralstoffe oder „Salze des Lebens“. Wird dieser feine, aber lebensnotwendige Nährstoffstrom geschwächt oder unterbrochen, so hat das nachteilige Folgen für die Leistung der Körperzellen und führt zu Funktionsstörungen, die für eine Reihe von Krankheiten verantwortlich sein können. Schüßler wies nach, dass bestimmte Mineralstoffe (Mineralsalze) für die Ernährung der Zellen besonders wichtig sind. Er fand 12 solcher Mineralsalze und nannte sie wegen ihrer großen Bedeutung für die Zellfunktion biochemische Funktionsmittel. Die Biochemie ist somit der Weg, das richtige Arbeiten der Zellen durch Gaben von biochemischen Funktionsmitteln sicherzustellen, um so einen Mangel oder eine Fehlverteilung an Mineralstoffen zu beseitigen.


Ich habe bisher noch nie von Schüßler-Salzen gehört, das Thema interessiert mich aber. Wie gehe ich es an, ohne etwas falsch zu machen?

In Ihrer Bücherei oder in einem Fachbuchhandel finden Sie eine breite Auswahl an Fachliteratur. Sie erfahren darin noch weitaus mehr über die Einsatzmöglichkeiten der Schüßler-Salze. Mit diesem Wissen und in Kenntnis Ihrer individuellen Bedürfnisse wählen Sie die betreffenden Mittel. Haben Sie Zweifel, lassen Sie sich fachkundig von Ihrem Therapeuten beraten.

Was kann ich falsch machen?

Eigenbehandlungen im Krankheitsfalle sind aus vielen Gründen nicht zu empfehlen. Zum einen ist eine Eigenbehandlung selbst für Therapeuten schwierig, zum anderen haben die Schüßler-Mittel auch deutliche Grenzen. Hier liegt in der Tat eine Möglichkeit, einen ungeeigneten Weg zu beschreiten, denn Sie benötigen die Fachkenntnis eines Therapeuten. Ideal ist es, wenn er mit den Schüßler-Mitteln vertraut ist.

Angenommen, ich nehme das falsche Mittel. Was passiert?

Wie Sie gelesen haben, deckt jedes Salz mehrere Organbereiche ab. Wenn Sie sich an die normale Dosierungsempfehlung halten, wird ein Fehlgriff keine nachteiligen Folgen haben. Wenn Sie aber zunehmend unsicher sind, sollten Sie sich therapeutisch beraten lassen.

Gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten?

Grundsätzlich sind die Wirkungsebenen von allopathischen Medikamenten und Schüßler-Salzen so unterschiedlich, dass eine Wirkungsbeeinträchtigung oder eine Wechselwirkung nicht zu befürchten ist. Ungeachtet dessen kann aber die Einnahme eines unbekannten Stoffes bei nervlich angespannten Menschen eine Fülle vegetativer Symptome auslösen (durch nervliche Fehlsteuerungen bedingte Organsymptome), die weniger mit dem Stoff selbst, sondern mit dem Reiz auf den Organismus zu tun haben. Dies gilt für ein unbekanntes Nahrungsmittel ebenso wie für ein unbedenkliches, aber unbekanntes Schüßler-Salz.

Ich möchte gerne Schüßler-Salze verwenden, leide aber an einer Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz). Welche Möglichkeiten bestehen für mich?

Die Fa. Pflüger bietet die Salze in flüssiger, lactosefreier Form als Tropfen an, die dieselbe Wirksamkeit haben und die Fa DHU bietet die Salze mit Kartoffelstärke an.

Kann man Schüßler-Salze kurmäßig einnehmen?

Ja, das ist sehr empfehlenswert, allerdings brauchen Sie dazu fachkundige Beratung, damit die Schwerpunkte der Kur richtig gesetzt werden und damit Sie im Falle von Fragen rasch einen Ansprechpartner Ihres Vertrauens haben.

Wo bekomme ich die Schüßler-Salze?

Ausschließlich in der Apotheke. Schüßler-Salze sind dort ohne Rezept erhältlich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen