Die 12 Salze im Überblick

Die Schüßler-Salze

Die von Schüßler eingeführten 12 Mineralsalze haben zellregulierende und aufbauende Funktionen. Nun überlegte Schüßler, in welcher Form die Zellen diese Mineralsalze am besten aufnehmen und verwerten können. Er entdeckte, dass die Körperzellen die angebotenen Mineralsalze am besten in homöopathischer Form aufnehmen können. Dabei wird der Ausgangsstoff nach einem bestimmten Verfahren in mehreren Arbeitsschritten verdünnt und verrieben (= potenziert). Durch die Potenzierung werden die Heilkräfte der Ausgangsstoffe zur Entfaltung gebracht. Schüßler wählte für die leicht löslichen Mineralstoffe die homöopathische Potenzstufe D 6 und für die schwer löslichen Salze die homöopathische Potenzstufe D 12. (D 6 und D 12: Je höher die Potenzstufe, desto größer der Grad der „Verdünnung“) Die feine und gleichmäßige Verreibung der homöopathisch zubereiteten Salze sorgt dafür, dass die Wirkstoffe bereits über die Schleimhäute des Mund- und Rachenraumes aufgenommen werden und schnell in den Blutkreislauf gelangen.

Hier erfüllen die Schüßler-Salze wesentliche Aufgaben:

•       sie gewährleisten die Ernährung der Zellen.

•       sie setzen Heilungsimpulse und helfen den Zellen, die Nährstoffe aus der Nahrung besser zu verwerten

•       als Katalysator sorgen sie dafür, dass die Zellen gut und zielgerichtet arbeiten

 

Die 12 Salze im Überblick

 

1 Calcium fluoratum

Das Salz des Bindegewebes, der Gelenke und Haut

Calcium fluoratum ist wichtig für das Stütz- und Bindegewebe. Es verleiht dem Bindegewebe Festigkeit.

Vorkommen im Körper:

Calcium fluoratum ist im Zahnschmelz, in den Knochen und den Zellen der obersten Hautschicht enthalten. Darüber hinaus kommt es insbesondere im elastischen Gewebe, z. B. in den Sehnen und Bändern, vor.

 

 

2 Calcium phosphoricum

Das Salz der Knochen und Zähne

Calcium phosphoricum wird auch als das Knochensalz unter den Dr. Schüßler Salzen bezeichnet.

Vorkommen im Körper:

Dieses Salz kommt im menschlichen Körper am häufigsten und in der größten Menge vor. Calcium phosphoricum bildet die harte Knochenmasse. Weiterhin ist es in allen Zellen
anzutreffen.

 

 

3 Ferrum phosphoricum

Das Salz des Immunsystems

Ferrum sorgt für die gute Sauerstoffaufnahme im Körper.

Vorkommen im Körper:

Eisen (Ferrum) befindet sich in allen Zellen des menschlichen Körpers. Unentbehrlich ist Eisen als Bestandteil des roten Blutfarbstoffs, einem wichtigen Sauerstoff-Transporteur im Körper. Ferrum phosphoricum regt die Durchblutung an und die Heilungsprozesse werden so unterstützt.

 

 

4 Kalium chloratum

Das Salz der Schleimhäute

Kalium chloratum wirkt schützend und ausgleichend in den Schleimhäuten.

Vorkommen im Körper:

Kalium kommt in jeder Zelle, insbesondere in den roten Blutkörperchen vor.

 

 

5 Kalium phosphoricum

Das Salz der Nerven und Psyche

Kalium phosphoricum gilt als Nährstoff für die Nerven.

Vorkommen im Körper:

Kalium phosphoricum ist das bedeutendste anorganische Salz der Zellen und besonders für die Blutflüssigkeit, die Gehirn-, Nerven- und Muskelzellen wichtig. Es sichert die Energiezufuhr und gewährleistet die Weiterleitung der
Nervenimpulse.

 

 

6 Kalium sulfuricum

Das Salz der Entschlackung

Kalium sulfuricum befreit von überflüssigem Ballast – es hilft dem Körper beim Aufräumen und beseitigt Schlackenstoffe.

Vorkommen im Körper:

Kalium sulfuricum kommt in der Haut und in den Schleimhäuten vor.

 

 

7 Magnesium phosphoricum

Das Salz der Muskeln und Nerven

Magnesium phosphoricum ist an der Muskelaktivität beteiligt. Magnesium hat im Körper einen besonderen Bezug zur Muskulatur, wo es Nervenimpulse, Energiezufuhr und die Geschmeidigkeit der Muskelfasern regelt.

Vorkommen im Körper:

Magnesium befindet sich im Skelett, im Muskelsystem, in den Nerven, im Gehirn und im Rückenmark, in den roten Blutkörperchen, in der Leber sowie in der
Schilddrüse.

 

 

8 Natrium chloratum

Das Salz des Flüssigkeitshaushaltes

Natrium reguliert den Wasserhaushalt im Körper.

Vorkommen im Körper:

Natrium chloratum ist für den Organismus lebenswichtig. Etwa die Hälfte des Natriums befindet sich in der Flüssigkeit außerhalb der Zellen, in der sogenannten „extrazellulären Flüssigkeit“. Darüber hinaus kommt es in den Knochen, im Knorpelgewebe, im Magen und in den Nieren vor.

 

 

9 Natrium phosphoricum

Das Salz des Stoffwechsels

Natrium phosphoricum dient der Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Körper und regt den Stoffwechsel an.

Vorkommen im Körper:

Natrium phosphoricum ist im menschlichen Körper weit verbreitet: Es kommt in den Gehirnzellen, Nerven, Muskeln, roten Blutkörperchen und im Bindegewebe vor.

 

 

10 Natrium sulfuricum

Das Salz der inneren Reinigung

Natrium sulfuricum wird auch als das Ausleitungsmittel unter den Mineralsalzen bezeichnet. Es wirkt auf die Ausscheidungsorgane (Leber, Galle, Niere) und hilft dem Körper, überschüssiges Wasser auszuscheiden.

Vorkommen im Körper:

Natrium sulfuricum ist vorwiegend in der Gewebeflüssigkeit enthalten.

 

 

11 Silicea

Das Salz der Haare, Haut und des Bindegewebes

Silicea wird als das Mineralsalz für die Schönheit bezeichnet: Es steigert die Festigkeit des Bindegewebes und ist wichtig für den Aufbau der Haut, der Haare sowie der Fuß- und Fingernägel.

Vorkommen im Körper:

Silicea ist für den Körper als Bestandteil des Bindegewebes unentbehrlich.

 

 

12 Calcium sulfuricum

Das Salz der Gelenke

Auch die Bildung von Binde- und Stützgewebe wird von Calcium sulfuricum beeinflusst.

Vorkommen im Körper:

Calcium sulfuricum kommt unter anderem in der Leber und Galle sowie in der Knorpelmasse vor.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen